Bahnlärm?! Wege zu einer leisen Bahn. 

Dass es in der Nähe von Bahngleisen ungemütlich laut werden kann, ist keine neue Erkenntnis. Mit dem 4-spurigen Ausbau der Bahnstrecke Dresden-Meißen hat der Zugverkehrslärm stark zugenommen. Was gegen den Lärm unternommen werden kann, oder vielleicht schon unternommen wird, wollen wir gemeinsam mit den Anwohnerinnen

und Anwohner disktuieren.

Wir laden daher recht herzlich zur Diskussion „Bahnlärm – Wege zu einer leisen Bahn“ mit Marco Kunze und Michael Krebs von der Bürgerinitiative Bahnemission Elbtal e.V. und der Bundestagsabgeordneten Susann Rüthrich am Dienstag, 1. November 2016, ab 19 Uhr im Gartenlokal Fortschritt (Bärnsdorfer Straße 5) ein.

Podiumsdiskussion: Crystal Meth im Szenenviertel?

Die Folgen des Konsums der Droge Crystal Meth sowie gestiegene Konsumentenzahlen werden aktuell sehr pressewirksam diskutiert. Nach aktuellen Berichten aus der Praxis werden die Auswirkungen des Konsums nicht nur in Einrichtungen der Suchthilfe sichtbar. Auch angrenzende Arbeitsfelder wie Jugendhilfeeinrichtungen, Arbeitsagenturen und psychiatrische Einrichtungen sehen sich mit neuen Klientelgruppen und Folgeerscheinungen des Crystalkonsums konfrontiert.

Auch in der Dresdner Neustadt ist das Thema Crystal allgegenwärtig. Grund genug einmal genauer nachzufragen: Hat die Neustadt ein Crystalproblem? Welche Formen der Prävention und Betreuung gibt es? Und wie wirkt sich der Konsum auf das subjektive Empfinden der Neustädterinnen und Neustädter aus?

Diese Fragen will die Neustädter SPD gemeinsam mit Albrecht Pallas, Mitglied des Sächsischen Landtages und Innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, Dr. med. Andreas Jenke, Facharzt für Innere Medizin und Hausarzt in der Dresdner Neustadt, Matthias Imhof, Leiter des Polizei-Revier Dresden-Nord und Barbara Hoffmann, Suchtberaterin bei der Diakonie Dresden diskutieren.

Wir laden Euch daher recht herzlich zur Podiumsdiskussion:

„Wie funkelt die Neustadt? – Crystal Meth im Szeneviertel“
am 10. Oktober 2016, um 19 Uhr
im Stadtteilhaus, Prießnitzstraße 18, 01099 Dresden ein.
Der Eintritt ist frei.

Kein Zuckerschlecken: Bildung in Sachsen

Politischer Diskussionsabend der SPD Dresden-Neustadt mit Sabine Friedel und Dana Frohwieser.

Schulanfang im Freistaat im Jahr 2016: Sachsen fehlt es an Lehrerinnen und Lehrern; das Fach „Unterrichtsausfall“ ist schon in vielen Stundenplänen eingeplant; und im Februar wartet schon die Bildungsempfehlung für die neuen Turboschüler.

Es gibt Gesprächsbedarf über die Bildungspolitik im Freistaat. Im Herbst diskutiert der Landtag über die Novellierung des sächsischen Schulgesetzes. Grund genug einen genauen Blick auf die aktuellen Debatten und Hintergründe zu werfen. Wie ist der Stand beim Schulgesetz, was bedeutet die Novellierung in der Realität und wie nimmt die SPD Einfluss?

Mit der bildungspolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Sabine Friedel, und der Sprecherin für Bildung und Kindertagesstätten der SPD-Fraktion im Dresden Stadtrat, Dana Frohwieser, wollen wir gemeinsam einen Blick auf die aktuellen Debatten der sächsischen und dresdner Bildungspolitik werfen. Wir laden Euch herzlich ein mit zu diskutieren.

Ort: Herbert-Wehner-Bildungswerk, Kamenzerstraße 12
Datum: Montag, 8. August, 19 Uhr 

Flyer Schulanfang_fin Flyer Schulanfang_fin2

Ordentlicher Unterbezirksparteitag der SPD Dresden

UB-ParteitagDie Dresdner Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben auf ihrem Parteitag am Samstag einen neuen Vorstand gewählt. Vorsitzender wurde Richard Kaniewski. Der 30-Jährigen hatte im September 2015 das Amt kommissarisch übernommen und wurde mit 89,9 Prozent bestätigt.

Als Stellvertreterinnen kandidierten Dana Frohwieser und Bettina Spies. Mit 83,1 Prozent und 84,7 Prozent sprachen die Mitglieder ihnen ebenfalls das Vertrauen aus. Neuer Schatzmeister ist Matthias Ecke, Mitgliederbeauftragter Stefan Engel, Vincent Drews wurde als Schriftführer gewählt.

Den Vorstand komplettieren als Beisitzer: Marc Dietzschkau, Christopher Jakoby, Michael Krüger, Dr. Peter Lames, Jessika Markert, Jutta Müller, Albrecht Pallas, Janne Rossen, Sandra Schramm, Jenny Sprenger-Seyffarth und Robert Stübner.

„Ich freue mich über das großartige Wahlergebnis und danke den Mitgliedern der Dresdner SPD für das ausgesprochene Vertrauen. Die kommenden zwei Jahre wollen wir darauf verwenden, unser Profil nach außen deutlich zu stärken und die SPD familienfreundlicher zu gestalten. Darüber hinaus wollen wir neue Mitglieder gewinnen und die Frauen in unserer Partei besser fördern. Ich will mich mit 22 Prozent Frauenanteil innerhalb der Dresdner SPD nicht zufriedengeben. Da müssen wir was tun.“, erklärt der neue Vorsitzende bezüglich seiner Wahl und in Hinblick auf die anstehende Vorstandsperiode.

„Die SPD hat sich ein starkes Team gewählt.“, stellt Kaniewski in Bezug auf den neuen Vorstand fest. Viele verschiede aktive Männer und Frauen, länger gediente und neu hinzugekommene, Parteimitglieder in Wahlfunktion und ohne diese sind im Vorstand vertreten. So wurden neben vielen ehrenamtlich Tätigen am Samstag beispielsweise auch Bürgermeister Lames und der Landtagsabgeordnete Pallas in den Parteivorstand gewählt.

Auch die Stadtratskooperation zwischen SPD, DIE LINKE, BÜNDNIS 90/DIE Grünen und den Piraten war am Samstag Thema. Die Genossinnen und Genossen berieten über die neue Kooperationsvereinbarung und über die Fortführung des Stadtratsbündnisses auf dieser inhaltlichen Grundlage. Am Ende votierte die Mitgliedervollversammlung einstimmig dafür.

Darüber hinaus wurden Anträge zu den Themen Integration, Bildung und Stadtentwicklung beschlossen. In Bezug auf die Kommunalwahlen einigten sich die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten auf ein neues parteiinternes Aufstellungsverfahren. Dieses soll den Rahmen dafür schaffen, dass bei der nächsten Kommunalwahl mehr Frauen für die SPD in den Dresdner Stadtrat einziehen können und die Fraktion inhaltlich noch vielfältiger aufgestellt ist.

Die SPD hat in Dresden rund 800 Mitglieder. Bei der Mitgliedervollversammlung waren am Samstag im Hygienemuseum 150 Parteimitglieder anwesend.

Bitte kein Glasscherbenmeer!

Wir haben im gestrigen Ortsbeirat mal nachgefragt, wie es um die Sauberkeit des neuen Scheune Dresden-Vorplatz bestellt ist. Nun wird geprüft, wie der Platz sauberer gehalten werden kann.

Man kann ja geteilter Meinung über die Schön- oder Unschönheit des neuen Platzes sein, ein Glasscherbenmeer sollte er aber definitiv nicht werden. Wir setzen uns weiter dafür ein, dass bspw. durch eine konzentrierte und geplante StreetArt-Aktion der Platz zumindest nicht gänzlich verwildert aussieht. Ansonsten können wir nur hoffen, dass die Bewohner und Gäste pfleglich mit den neuen Möbeln umgehen, denn so wird der Platz leider kein Aushängeschild für die Neustadt.

Frauen in der Politik. Warum nicht?

Frauen in der Politik sind mittlerweile keine Ausnahme mehr – im Gegenteil: Frauen haben in der Politik Führungspositionen übernommen. Aber schaut man sich die Repräsentation von Frauen in Parlamenten oder in den politischen Parteien an, dann wird schnell deutlich, dass Frauen und Politik noch immer schwer zusammenkommen zu scheinen. Warum bleiben Frauen der (Partei)Politik fern? Was muss sich ändern, damit Politik für Frauen attraktiver wird?

Eine Diskussionsrunde am Vorabend des Internationalen Frauentages mit:
Dagmar Neukirch, Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag
Sabine Friedel, Landtagsabgeordnete
Dr. Cornelia Hähne, Vorsitzende des *sowieso* Frauen für Frauen e.V.
Karin Luttmann, Vorsitzende der AG Sozialdemokratischen Frauen in Dresden

Montag, 7. März 2016, 19 Uhr
Herbert-Wehner-Bildungswerk,
Kamenzer Straße 12